Martin Märtens

BOM13

Die Idee war es, aus einem Kollektiv heraus, unabhängig von Werbung, Chefredakteuren, vorgegebenen Formaten und Themen, ein Magazin mit Inhalten zu gestalten, die uns selbst interessieren und umtreiben. Mit Comics, Fotokunst, Kurzgeschichten und Artikeln, die auch gern einmal über ihre „normale“ Länge hinaus Platz in einem Medium finden. Wir stellen jede Ausgabe unter ein bestimmtes Motto. Um „Zeit“ dreht es sich in dieser Ausgabe, darauf folgt „Macht“.

Über uns: Wir sind Journalisten, Redakteure, Fotografen, Dramaturgen, Illustratoren, Comic-Zeichner, Designer, Programmierer, Politiker und ganz normale Leute und betrachten uns selbst eher als Künstlerkollektiv denn als Redaktion. Jederzeit können neue Autoren hinzukommen, andere werden sich zwischendurch eine Auszeit nehmen. Es geht uns darum, auch mal unkonventionelle Formen zu wählen, zu vertiefen und abseits des Mainstreams zu gestalten. Die Geschäftsidee, die daraus entstehen könnte beziehungsweise schon entstanden ist basiert auf mehreren Beinen: Zum einen ist es der Netzwerkgedanke der zum Teil schon erfolgreich praktiziert wird. Durch das gemeinsame Zusammenarbeiten können die so genannten Synergieeffekte erzielt werden und für andere, von BOM13 unabhängige Projekt genutzt werden. Als zweiten Punkt hat so jeder der Beteiligten die Möglichkeit, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und ggf. dadurch Aufträge zu generieren. Und drittens gibt es vielleicht die Möglichkeit, mit dem Magazin an sich einmal Geld zu verdienen.